Berichte von 2013

Goldmedaille für unsere Larissa bei der Junioreneuropameisterschaft in Geisingen (11.07.-13.07.13)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Gänsehautfeeling – die Halle tobt !

Europameisterin“

Schon am Montag wurden die Teilnehmer der Europameisterschaft von den Bundestrainern Katharina Berg und Bernd Rumpus nach Geisingen eingeladen.
Ein spezielles Vorbereitungstraining auf der „Heim-Bahn“ war angesagt.
Teamgeist und Zusammenhalt wurde gepflegt und gelebt. Am Mittwochabend ging es dann los mit der Eröffnungsfeier von ca 170 Sportler aus 16 Ländern. Pro Nation durften max.3 Sportler in den jeweiligen Altersklassen und je Rennen starten. Einige Länder in denen Speedskaten fast Volkssport ist, hatten bis zu 6 Sportler in jeder Altersklasse mitgenommen, überwiegend Spezialisten reine Sprinter und Langstreckenläufer.


Donnerstag 1. Wettkampftag

300m Einzelsprint
Larissa blieb etwas unter ihrer Bestzeit und verpasste dadurch um nur 35 Hundertstel das Finale, am Ende Platz 14.
Gold: Georgia Bormida (Italien)
Silber: Elisabet Baier Deutschland),
Bronze: Ronja Binus (Deutschland)

3000m Punkte
Bei ihrem Vorlauf konnte Larissa souverän als 2 ins Finale fahren. Beim Finale war sie lange im Pulk eingeschlossen und konnte erst in der vorletzten Runde mit einem beherzten Endspurt noch den 7 Platz erkämpfen.
Gold: Ronja Binus (Deutschland)
Silber: Ana Humanes (Spanien)
Bronze: Irene Nadalini (Italien)

Freitag 2. Wettkampftag

500m Sprint
Den Vorlauf konnte Larissa noch klar hinter Ronja beenden und zog somit ins Halbfinale ein. Dort verlor sie dann knapp gegen die spätere Silbermedaillengewinnerin aus Deutschland Ronja Binus und der final 4 platzierten Französin. In der Endabrechnung belegte sie dennoch einen tollen 12 Platz.

5000m Ausscheidung
Nach zwei Vorläufen waren alle 3 deutschen Mädels im Finale. Was uns dort erwartete ahnte noch keiner. Larissa wurde von den Bundestrainern zur Schlüsselfigur der deutschen Taktik bestimmt. Ihre Aufgabe war es Tempo zu machen und ihre Teamkolleginnen so lange wie möglich zu ziehen. So wurde jede Attacke der Italienerinnen eins ums andere Mal abgewehrt. Immer wenn die Italienerinnen im Block zu dritt heranfuhren, zog Larissa das Tempo an und der Angriff wurde im Keim erstickt. Nach sagenhaften 15 Runden als Führende lies dann langsam die Kraft nach aber die taktische Vorgabe war mehr als erfüllt. Die zweite im Bunde, Elisabeth Baier, setzte die Zermürbetaktik weitere 4 Runden fort, dadurch konnten die starken Italienerinnen nur noch einzeln in der Spitze mitfahren. Trotz dieser Energieleistung und dem aufopferungsvollen Einsatz für Ihre Teamkolleginnen reichte es für Larissa noch zu einem Platz unter den ersten zehn (8).
Elisabeth Baier wurde 6.
Ronja verlor erst mit dem Zielschritt und 8 Tausendstel Rückstand Gold aber gewann die Silbermedaille. Diese geniale Umsetzung der taktische Vorgaben durch die Mädels hätte nach Meinung der Puplikums und so manchem Trainer eine extra Medaille verdient gehabt. Für uns Zuschauer war es eine beeindruckende Vorführung was ein gutes Team zu leisten im Stande ist und was diesen Sport so interessant macht.

Samstag 3. Wettkampftag

Staffel
Schon bei den Sprintergebnissen über 300 und 500m zeigte sich, dass unsere drei Mädels aus Deutschland in ihrer Altersklasse ein ernstes Wort um die Vergabe der Staffelmedaillen mitsprechen wollen.
Der Vorlauf wurde überzeugend gewonnen, so dass man im Finale auf Italien, Ungarn, Frankreich, Tschechische Republic und die Schweiz traf.
Larissa bekannt als gute Starterin, durfte als Erste ran. Sie ging nicht gleich volles Tempo, riskierte keinen Sturz und wechselte als Zweite auf Elisabeth. Diese konnte dann als Erste an Ronja übergeben, als plötzlich ein Raunen durch die Halle ging. Italien patzte beim Wechsel, die Läuferin kam ins Straucheln und stürzte. Egal welche Rivalität zwischen den Sportlern herrscht, das wünscht man keinem. Aber sorry ich glaube an diesem Abend wäre es auch so sehr schwer für die italienischen Mädchen geworden, denn unsere Girly`s liefen um ihr Leben. Auch ein gefährlich knapper Wechsel von Lari auf Ronja konnte die Deutschen nicht mehr aufhalten. Bei der letzten Übergabe konnte Larissa, angetrieben von dem frenetischen Jubel der vielen Zuschauer, einen kleinen Vorsprung von ca 6 m herausfahren den Elisabeth hielt und an Ronja weitergab. Diese lies nichts mehr anbrennen und fuhr das ersehnte Staffelgold sicher nach Hause...
Zweite wurden zeitgleich Ungarn und Frankreich.
Durch den Erfolg des jungen deutschen Dreigespanns beflügelt, zogen die Kadetten Herren um Ricardo Kugler nach und erkämpften auch die Goldmedaille. Die Sensation perfekt machten dann die Junioren B Damen und die Herren mit Fabian Dieterle, die auch ganz oben auf dem Treppchen landeten.
Den tollen Erfolg bei dieser Europameisterschaft feierten Eltern und Sportler dann am Abend ausgelassen auf dem Stadtfest in Geisingen – natürlich getrennt .

Glückwunsch Euch allen

Jetzt haben wir eine echte Europameisterin in unserem Verein.

Gratulation Larissa - wir alle sind sehr stolz auf dich -

Unsere Partner

Planet Skate
Der Rollenshop
Küchenstudio Kümmel
Ski Brodbeck